Menü-Hintergrund Menü-Hintergrund Menü-Hintergrund

Kaffee-Sorten

Die Pflanze, von der man die Kaffeebohnen ernten kann, heißt Coffea. Sie ist immergrün mit vielen Blütenständen, bekommt erst weiße Blüten, später rote Früchte und wächst im Laufe der Jahre zu einem bis zu vier Meter hohen Strauch bzw. kleinen Baum heran.

Coffea stammt – der Legende nach - aus der Provinz Kaffa im heutigen Äthiopien. Beheimatet war sie auch im tropischen Afrika und in Madagaskar. Die Coffea-Pflanze gehört zur Familie der Rötegewächse (Rubiaceae), die ca. 90 Arten umfasst. Weil die Kaffeepflanze ein warmes, feuchtes Klima liebt, findet man sie heute meist in den tropischen und subtropischen Ländern rund um den Äquator, also in Lateinamerika, Afrika und Asien.

Rote Kaffeekirschen

Der Kaffee steckt in den Steinfrüchten des Coffea-Baumes, Kaffeekirschen genannt. Diese Kirschen enthalten jeweils zwei Samen: die Kaffeebohnen. Sie brauchen – je nach Sorte – sieben bis neun Monate um heranzureifen. In dieser Zeit nehmen die Kaffeekirschen eine ganze Farbpalette an, die Grün, Gelb und zum Schluss Rot umfasst.
  

Die beliebtesten Kaffeesorten

Von den 90 verschiedenen Kaffeesorten spielen für unseren täglichen Kaffeegenuss nur wenige eine Rolle - hauptsächlich:

  • Coffea arabica (Arabica-Kaffee)
  • Coffea canephora (Robusta-Kaffee)


Seltener werden die Sorten Coffea liberica und Coffea excelsa verwendet.   

Arabica-Kaffee

Arabica-Kaffee wird auch Bergkaffee oder Hochlandkaffee genannt, denn er wächst am besten in den kühleren Hochlagen Süd- und Zentralamerikas sowie in Ostafrika. Obwohl das tropisch-warme Klima, die häufigen Niederschläge und die hohen Temperaturen Grundvoraussetzungen für den Kaffeeanbau sind, so gehört Arabica doch zu den etwas empfindlicheren Kaffee-Sorten und stellt hohe Anforderungen an ein gutes Gedeihen: Temperaturen über 30 Grad kann diese Sorte nur schlecht vertragen, weshalb sie hauptsächlich in den Hochlagen zu finden ist. Doch zu kalt darf es nicht werden, denn bei Minusgraden erfrieren die Kaffeepflanzen sofort.

In den hohen Regionen können die Arabica-Bohnen nun gleichmäßig wachsen und im Durchschnitt 1 – 2 Mal im Jahr von Hand gepflückt werden. Der Anteil von Arabica an der gesamten Kaffeeproduktion liegt bei 65 Prozent. Damit ist Arabica-Kaffee die beliebteste unter den Kaffeesorten. Kein Wunder, denn Arabica-Kaffee verfügt über ein sehr elegantes und feines Aroma.

Robusta-Kaffee

Die Kaffeesorte Robusta, die den Fachnamen Coffea Canephora trägt, ist – wie der Name schon verrät – ein wenig widerstandsfähiger als ihre Arabica-Schwester. Sie kann sich besser gegen zu viel Niederschlag, Hitze und Krankheiten zur Wehr setzen, weshalb der Anbau auch in niedrigeren Lagen möglich ist. Dennoch liebt auch die Robusta-Pflanze Temperaturen um die 26 Grad sowie eine hohe Luftfeuchtigkeit. Sie wird hauptsächlich in tropischen Lagen bis 600 Metern angebaut und zwar vorwiegend in Brasilien, Afrika und Südostasien.

Der Robusta-Kaffee schmeckt anders als der Arabica: Er ist kräftig, leicht bitter und etwas erdig. Er enthält aber auch doppelt so viel Koffein wie die Arabica-Sorte und wird häufig für Espresso-Mischungen verwendet. Daher gibt es vor allem in südlichen Ländern wie Spanien und Italien viele Robusta-Fans.  Der Anteil der Robusta-Bohne an der weltweiten Kaffeeproduktion beträgt rund ein Viertel.

Kaffee-Mischungen

Doch Arabica ist nicht gleich Arabica, Robusta nicht gleich Robusta. Auch wenn es sich um dieselbe Kaffeesorte handelt, so kann ihr Geschmack doch variieren. Das hängt von den äußeren Umständen des Anbaugebietes ab, den sogenannten Provenienzen. Auf welcher Höhenlage wurde der Kaffee angebaut? Wie viel Sonne gibt es dort, wie viel Niederschlag? All das wirkt sich – wie auch beim Wein - auf das Aroma und das Aussehen des Kaffees aus.

Damit das Aroma nicht so sehr schwankt und die Qualität dauerhaft konstant bleibt, mischen die meisten Kaffeeröster ihre Kaffeeprodukte. Sie nehmen Bohnen aus bis zu acht verschiedenen Provenienzen und kreieren daraus ein Geschmacksprofil, das natürliche Qualitätsschwankungen ausgleichen soll. Diese Mischung herauszufinden ist eine echte Kunst!

Burkhof Logo Die Seite lädt gerade.